Weitere Kindheitserinnerungen und Einschulung

 In Der Anfang

Hey ihr Lieben, ich möchte heute an diesem sonnigen Samstag mit der Erzählung der Kindheitserinnerungen fortfahren.

Gestern hatte ich euch vom Kindergarten erzählt und heute möchte ich näher auf das Erlernen des Laufens und auf den Beginn der Grundschule eingehen. Wie bereits erläutert, bin ich erst mit fünf Jahren gelaufen. Das Laufen wurde mir leider mit sehr viel Druck beigebracht.

Meine Mutter hat das französische Schulsystem besucht und deswegen harte Methoden angewendet, um mir das Laufen beizubringen unter anderem Schläge und Ohrfeigen, was allerdings in Frankreich bei der Kindererziehung keine Seltenheit ist. Schläge und Ohrfeigen wurden erst 2015 oder 2016 verboten und die Erziehung in Frankreich ist viel strenger als in Deutschland.

Kein Vergleich! Das Problem bei meinem Lernen des Laufens war, dass auf der einen Seite der Krankengymnast viel zu locker war: Mit mir ging er  nur Treppen auf und ab und massierte ein bisschen die Beine.

Auf der anderen Seite wünschten sich meine Eltern sofort, dass ich gehen konnte. Meine Großmutter väterlicherseits war teilweise überfordert und sehr ängstlich, als ich versuchte, ein paar Schritte zu gehen.

Diese ganze Situation hat mich sehr verunsichert und dadurch habe ich leider Ängste entwickelt, wogegen ich 35 Jahre später immer noch kämpfe. Es geht um die Angst, nach hinten zu fallen auf den Kopf (ich bin als Kind auf den Kopf gefallen und habe mir den Kopf verletzt) und um die Angst, loszulassen und frei zu laufen. Ich kann mich sogar nach dem Erlernen des Laufens an einen Urlaub mit meinen Eltern in der Schweiz erinnern: Kurz davor war ich meine ersten Schritte zuhause gegangen, worüber meine Eltern sich sehr gefreut hatten.

Daraufhin war aber meine Oma gekommen und wie gesagt, sie hatte ihre Ängste und Bedenken zu viel zum Ausdruck gebracht. Folge davon war, dass ich gar nicht mehr gehen konnte, als wir in der schönen Schweiz ankamen. Meine Mutter war aufgelöst und ich meine mich zu erinnern, dass sie mich geohrfeigt hatte.

Daraufhin habe ich einige Wochen in einer Kita in der Schweiz verbracht. Dort wurde mir mit Ruhe das Laufen von den Kinder-Erzieherinnen beigebracht. Und innerhalb weniger Tage konnte ich wieder gehen. Dieses Beispiel hätte meinen Eltern zeigen sollen, dass man mit Ruhe und Gelassenheit viel mehr erreicht.

Das war leider nicht der Fall. Wie ihr merkt, spreche ich viel über meine Eltern. Mir geht es nicht darum, sie schlecht zu machen sondern zu erzählen, wie ich die Sachen wahrgenommen habe. Meine Eltern haben ihr Bestes getan, war aber in dem französischen Elitedenken gefangen.

Ich merke, dass ich, seitdem ich in Deutschland Krankengymnastik mache, viel mehr Fortschritte gemacht habe aus dem einfachen Grund, dass die Krankengymnastik in Deutschland in Ruhe ohne Leistungsdenken gemacht wird. Auch wenn ich in mir aufgrund von dieser Vergangenheit immer wieder einen inneren Druck spüre, versuche ich zu Ruhe zu kommen aber das ist gar nicht so einfach.

Recent Posts

Leave a Comment

Kontakt

Schreibe mir direkt eine Nachricht :)

Not readable? Change text.